MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Also, ein Bereich, bei dem das Weiterlernen durch neue Erkenntnisse zum Alltag gehört.

Diese Exkursion des 10. Jahrgangs mit Frau Rau und Frau Werner stellt den Beginn etlicher gemeinsamer Aktionen im Rahmen einer Partnerschaft dar.
Um 9 Uhr wurden die Schüler und SchülerInnen von Frau Prediger begrüßt. Sie stellte den Langenselbolder Schülern die verschiedenen Studiengänge der Hochschule vor. Nach einer Fragerunde wurden die Schüler in zwei Gruppen eingeteilt und in verschiedene Labore der Materialtechnologie geführt. Sie beobachteten Tests der Bruchstärke unterschiedlicher Materialien wie Dachbalken oder Schutzbleche für Pkws.
Ein Parfüm wurde auf seine einzelnen Bestandteile untersucht, mit der Infrarotspektroskopie.
In einem Labor fand eine Vorlesung über Wasserstrahlschneiden statt, anschließend wurde eine Glasscheibe spiralförmig mit dem Wasserstrahl zerschnitten.
Die Schüler wechselten die Labore, so dass alle Lernenden überall einen Einblick erhielten.


Danach ging es ins Freie zum Testfahrzeug für Autonomes Fahren. Hier wurde bei ausführlichen Erläuterungen das Auto begutachtet. Im Anschluss folgte die „Kreuzung“. Dies ist ein Raum, in dem eine Aschaffenburger Kreuzung videoüberwacht und das Verhalten der Fahrer und Fußgänger ausgewertet wird.
Beim anschließenden Mittagessen in der Mensa konnten die Schüler ihre Erlebnisse untereinander austauschen und Fragen an Frau Prediger stellen. Nach dem Mittagessen ging es in das Labor für Embedded Systems und die Schüler programmierten Legoroboter. Dazu bekamen sie von Prof. Dr.-Ing. Abke Arbeitsaufträge, wie z.B. den Roboter im Quadrat fahren oder bei Berührung am Sensor rückwärtsfahren zu lassen.
Ein spannender und informativer Tag endete mit der Zugfahrt zurück an die KKS. Wir erachten die außerschulischen Aktivitäten im MINT Bereich für äußerst Gewinn bringend und freuen uns auf eine nächstes: Schule trifft Hochschule!

 

  • hochschule-aschaffenburg-kks-ausflug-02