Zwölf Schülerinnen und Schüler machten sich drei Tage lang auf den Weg sich als neue Schülervertretung zu formieren. Nachdem lustige Kennenlernspiele erprobt waren, wurden die Erwartungen und Wünsche für die neue SV notiert. Schnell wurde klar, in welche Richtung die neue SV arbeiten möchte. Grundlagen der Schülervertretung, welche Rechte und Pflichten beinhaltet, sowie Projektmanagement waren in den vergangenen Tagen die Schwerpunkte des Seminars.

Die Schülerinnen und Schüler arbeiteten Auszüge aus der Verordnung über die Schülervertretung und die Studienvertretungen durch. Die Aufgabe, eine eigene Satzung zu schreiben, wurde aus dem Seminar mitgenommen. Außerdem diskutierte die SV verschiedene Lösungswege, um Informationen besser an die Schülerschaft heranzutragen. Neben schriftlichen Einladungen über die SV-Briefkästen sollen auch die Klassenlehrer eine Einladung an die Klassensprecher weitergeben, sowie eine Durchsage darauf hinweisen, wann die nächsten Sitzungen stattfinden. Die Ansprechbarkeit der SV wird für alle Schülerinnen und Schüler erleichtert, indem der SV Vorstand, auch genannt die „Kleine“ SV (Schulsprecher, stellv. Schulsprecher, Stufensprecher 5/6, 7/8, 9/10) montags und donnerstags in der Pausenhalle einen „Ansprechtisch“ der SV besetzt. Hier können Wünsche und Anregungen der Schülerschaft direkt und regelmäßig an die SV herangetragen werden. In Kleingruppen legte die neue SV ihr besonderes Augenmerk auf konkrete Projekte, die sie im kommenden Halbjahr verwirklichen wollen. Nach einer ersten Ideenfindung folgte eine konkrete Planungsphase um die ersten Strukturen für die kommenden Aktionen festzulegen. Es soll noch nicht zu viel verraten werden, aber eine Rosenaktion zum Valentinstag soll fester Bestandteil der SV Arbeit werden.

Vor allem die „kleine“ SV hatte viel Gelegenheit in den Austausch und in die Reflexion über das erste halbe Jahr zu treten. Kommunikationsproblem wurden behoben und feste Strukturen geschaffen, mit deren Hilfe man mehr Verantwortung übernehmen möchte.

Begleitet wurde die neue SV durch das Franziskanische Bildungswerk aus Großkrotzenburg. Vier Teamerinnen standen mit Rat und Tat zur Verfügung und konnten viele wertvolle Tipps für die Weiterarbeit geben. Die schulische Betreuung der Fahrt übernahmen Frau Kuckelkorn und Herr Nimbler.