Am 21. März 2018 wurde das postmoderne Stück „Romeo ft. MC Julia gegeben. Gemeinsam mit der Tanz AG und dem KKS Chor entwickelte der Theaterkurs des 9. Jahrgangs unter der Leitung von Herrn Nimbler eine moderne Fassung von Romeo und Julia. Das Grundgerüst des berühmt berüchtigten Stückes von William Shakespeare blieb dennoch bestehen. Aus einem Mord wurde zum Beispiel ein blutiges aber faires Tanzbattle. Ein einfaches Theaterstück mit einer normalen Bühne war hier nicht erwarten. Die zahlreichen Zuschauer freuten Sie sich über einen spaßigen und abwechslungsreichen Abend rund um die Liebe.

In dem umgeschriebenen Stück ging es, kurz zusammengefasst, um die zwei Familien Capulets und Montague. Warum diese eigentlich verfeindet sind, ist schlussendlich nicht bekannt. Man weiß, es sind zwei Adelsfamilien. Die Capulets haben eine wunderschöne Tochter namens Julia und die Montagues einen schönen Sohn, namens Romeo. Die beiden verlieben sich unsterblich ineinander. Julia, hier als Gangsterbraut und Romeo als Nerd, der Mathematik über alles liebt. Der WPU- Kurs wollte dem Publikum dabei vermitteln, sich vielleicht selbst wiederzuerkennen. Sie konnten sich zum Beispiel die Frage stellen: Hat Liebe Grenzen? Gibt es solch eine vergleichbare Liebe heute überhaupt noch oder wie lernt man sich heute kennen?