A-Z Wissenswert

Das A-Z durchsuchen - gib einen Begriff ein!
Term Definition
Förderverein

Der Förderverein der KKS ist aktiver Partner bei der Gestaltung des Schullebens. In engagierter Kooperation und viel Einsatz unterstützt er die Schule bei Veranstaltungen, bei der Durchführung von Projekten, bei der Kontakt- und Imagepflege. Hier gelangen Sie zu den aktuellen Seiten des Fördervereins.

Fremdsprachenangebot

Die KKS führt in der 5. Jahrgangsstufe den in der Grundschule begonnenen Englisch-Unterricht fort.

Als zweite schulische Fremdsprache können die Schülerinnen und Schüler zwischen Französisch und Spanisch wählen.

Für den Herkunftssprachlichen Unterricht haben die Lernenden die Möglichkeit im näheren Umfeld, z.B:  Italienisch an der Georg Büchner-Schule, die Angebote zu nutzen.

Als weiteres schulisches Angebot  können die Schülerinnen und Schüler die externe DELF Prüfung (Französisch) ablegen sowie Prüfungen  in Englisch ablegen.

Ziel des Unterrichts ist die Erreichung einer Kommunikativen Kompetenz. Dabei hilft der Europäische Referenzrahmen als Orientierung.  Projekte und (Austausch-) Begegnungen  werden in das schulische Lernen integriert.  Kooperationspartner der KKKS sind Schulen in den Niederlanden, Frankreich und den Vereinigten Staaten (Wisconsin als Hessischer Partnerstadt).

Ganztagsangebot

Seit vielen Jahren arbeitet die KKS als offene Ganztagsschule. (Profil 1 der Ganztagsrichtlinie des Hess. Kultusministeriums). Ganztagsangebote bietet die KKS an vier Tagen der Woche, von Montag bis Donnerstag im Anschluss an den Pflichtunterricht an. Träger des Ganztagsangebots ist der Förderverein der KKS zusammen mit der Schule.

Die Lernenden haben vielfältige Möglichkeiten ihren Interessen nachzugehen, neue Interessensgebiete zu erkunden und erproben sowie das fachliche Lernen zu vertiefen.

Die Kooperation mit der Schulsozialarbeit der KKS ist in diesem Bereich zentral. Träger der Schulsozialarbeit ist das ZKJF. Ebenso sind Vereine,  wie der Tischtennisverein, der Ballsportverein, der Turnverein mit z.B. Twirling, der Fußballverein eng mit der schulischen Arbeit der KKS vernetzt genauso wie Bildungsträger. Kulturelle Bildung (Musik, Kunst, Darstellendes Spiel) sind wichtige Bausteine der schulischen Arbeit der KKS. Dies zeigt sich beispielsweise auch im Ganztagsangebot in der Kooperation mit der Musikschule GN.

Interessenten, die sich im Ganztagsbereich der KKS mit einbringen möchten, wenden sich bitte an die Schulleitung.

AG Angebote siehe auch Download Bereich

Gymnasiale Oberstufe

Die Partner-Oberstufenschule der KKS ist das Georg-Christoph-Lichtenberg-Gymnasium in Bruchköbel.

Dort kann durch ein vielfältiges Bildungsangebot die Allgemeine Hochschulreife erworben werden. An Beruflichen Schulen führt das Berufliche Gymnasium ebenfalls zur Allgemeinen Hochschulreife.

Die Fachhochschulreife kann mit dem Besuch der zweijährigen Fachoberschule verschiedener Zweige erreicht werden. Eingangsvoraussetzung ist ein besonders guter Mittlerer Abschluss. In diesem Bildungsangebot ist ein halbjährliches Praktikum integriert.

IGS – Integrierte (schulformübergreifende) Gesamtschule

Die Käthe-Kollwitz-Schule versteht sich als Schule für alle Schülerinnen und Schüler. Sie wurde 1969 im Main-Kinzig-Kreis gegründet.  Anliegen war und ist, den Lernenden Zeit zu geben für ihre Entwicklung. Sie können ihre Schwerpunkte ausbauen und ihre Kompetenzen individuell erweitern. Durch Binnendifferenzierung und auch unterschiedliche Angebote bleiben bis zum Ende des Schulbesuchs alle Möglichkeiten für Schulabschlüsse offen. Jedes Kind entwickelt sich einzigartig, die Lerntempi sind unterschiedlich, Hoch- und Tiefphasen wechseln – ohne dass Schulwechsel notwendig wären. Es gibt keine Notwendigkeit schon am Ende der Grundschulzeit im Alter von ca. 10 Jahren einen Bildungsgang zu wählen. Deshalb stehen wir für eine Schule für ALLE. – Historie  / Leitbild

Inklusion

Schülerinnen und Schüler mit Anspruch auf sonderpädagogischen Förderbedarf  können die KKS besuchen. Basis  der inklusiven Beschulung  sind die UN Behindertenrechtskonvention, die von Deutschland 2007 unterzeichnet wurde sowie für uns als Schule das Hessische  Schulgesetz. Das Beratungs- und Förderzentrum (BFZ) mit dem die KKS kooperiert ist die Fröbel-Schule in Langenselbold.  In diesem Kooperationsverbund werden die Förderausschüsse eingerichtet um den Förderbedarf zu beschreiben und den  besten Förderort für das Kind festzulegen. Im Förderausschuss sind die Erziehungsberechtigten, die Regelschule, hier die KKS,  und das BFZ beteiligt.  Die KKS ist auf einem guten Weg zur inklusiven Schule und hat bereits langjährige Erfahrungen in der schulischen Integrationsarbeit sammeln können zum Wohl der Lernenden. Lehrkräfte des Beratungs-und Förderzentrum (BFZ) und der KKS gestalten die schulische Arbeit gemeinsam unter Einbindung der Eltern. Als IGS stehen wir zur Heterogenität und leben sie.  

Das für die KKS zuständige Beratungs- und Förderzentrum ist die Fröbel-Schule in Langenselbold.     

An der KKS werden derzeit Schülerinnen und Schüler mit dem Förderschwerpunkt emotional-soziale Entwicklung, Lernen, Geistige Entwicklung unterrichtet.

Internationale Begegnungen

Kontakte nach den Niederlanden machen die Europäische Dimension erfahrbar. Ein Frankreich Austausch und ein Austausch mit Wisconsin geben Erfahrungsraum zum Üben der Fremdsprachen, zum Eintauchen in eine andere Kultur und Selbstreflexion. Eine Nicaragua AG steht stellvertretend für den Aspekt des Lernens in noch größeren Zusammenhängen.  Die Themen Globalisierung, Nachhaltigkeit sind so für die Lernenden greifbar.

Jahresterminplan

Für die Verlässlichkeit beim Lernen haben wir für euch, die Schülerinnen und Schüler, für Sie, die Erziehungsberechtigten, und für uns den Jahresterminplan unter Aktuelles eingestellt. Lernen braucht Struktur, die Ryhthmisierung des Tages erfolgt durch die Stundenpläne, Rituale und Jahresrhythmen unterstützen die Lernprozesse. Der sichere Rahmen ermöglicht Freiraum zum Erproben und zur Konzentration. 

Käthe Kollwitz

Die Künstlerin Käthe Kollwitz ist Namensgeberin unserer IGS. Ein Portrait ihres Lebens und was es für uns bedeutet finden Sie unter Käthe-Kämpferin-Künstlerin, Käthe Kollwitz Museum Köln, Käthe Kollwitz Museum Berlin

Die Schule wurde 1969 als eine der ersten integrierten Gesamtschulen des Main-Kinzig-Kreises gegründet.  Eine Chronik gibt Einblick nicht nur in die Schulgeschichte sondern gibt gleichzeitig auch interessante Momente der lokalen Zeitgeschichte wieder.

Kooperations- und Konferenzstrukturen

Die KKS legt Wert auf Kooperation und Nutzung der Synergieeffekte zum guten Lernerfolg für alle. Teamsitzungen, Fachkonferenzen, Gesamtkonferenzen sind wichtige Entwicklungsgremien an der Schule. Schülerinnen und Schüler sind in Gremienarbeit, wie  in der SV (Schülervertretung) aktiv eingebunden. Partizipation erfahren sie im Klassenrat und als Vertreter in der Schulkonferenz. Dieses oberste Entscheidungsorgan setzt sich aus Vertretern der Eltern, der Schüler und Lehrkräfte zusammen. 

Leitbild

Unser Leitbild haben wir gemeinsam entwickelt, es dient uns als Grundlage für unser Zusammenleben und unsere gemeinsame Arbeit.

Lernbereich

GL heißt Gesellschaftslehre. An einer IGS werden die Fächer Geschichte, Politik und Wirtschaft sowie Erdkunde als Lernbereich zusammengefasst. Damit ist es auch Hauptfach. Die Zusammenlegung empfinden wir als großes Plus für das Lernen. Zusammenhänge und Hintergründe werden sichtbar und greifbar. Das Denken und Schlussfolgern durch projektartiges Lernen gestärkt. Dadurch wird eine stärkerer Lebensweltbezug erreicht. Unser Anliegen ist es gerade auch durch den Lernbereich GL Lernende dafür zu sensibilisieren wie sich aktiv in die demokratische Gesellschaft einbringen können. Sie spüren,  wie Einfluss ihres  alltäglichen Handelns lokal,  doch auch global,  bedeutsam ist. Gerade an einer IGS ist uns das Zusammenwirken von Menschen in all ihrer Unterschiedlichkeit willkommen.         

Mensa

Essen und Trinken – grundlegende Bedürfnisse.  Wir verstehen uns als Lern- und Lebensort. Also gehört gutes, gesundes Essen und Trinken zu unserem schulischen Alltag. Mit den „Heinzelmännchen“ haben wir im Main-Kinzig-Kreis einen bewährten und kompetenten Partner  gefunden. In regelmäßigen Qualitätszirkeln besprechen wir die stetige Anpassung an veränderte Bedürfnisse, klären unterschiedliche Interessen und Sichtweisen und schauen nach Aktionen für die Kinder und Jugendlichen.   

Die Mensa bietet Platz für ca. 100 Personen, die gleichzeitig Essen können. Neben dem Mittagsangebot gibt es Snack Verpflegung in den Pausen und der Mittagspause. Die Mensa ist täglich geöffnet von 8:30 Uhr bis 14:00 Uhr.

Ökologie an der KKS

Schulgarten, Bienenprojekt und Solar

Patenprojekt

Seit dem Schuljahr 2014/15 übernehmen jeweils zwei ausgewählte Schüler/innen der Jahrgansstufe 9 ehrenamtlich für zwei Jahre das Amt eines Paten für eine neue 5. Klasse. Die Paten erleichtern den neuen 5. Klassen das Einleben und Zurechtfinden und einen leichteren Übergang von der Grundschule zur weiterführenden Schule. Gemeinsam mit den Paten lernen sich die Schüler/innen der 5. Klasse in verschiedenen Spielen kennen, einzuschätzen und als Klassengemeinschaft zu agieren. Besonders in den ersten Schulwochen werden soziale Projekte und Unternehmung angestrebt, um das Klassenklima von Anfang an zu fördern. Um Schule als Lebensraum der neuen Schüler/innen zu gestalten, finden auch weiterhin im Laufe des Schuljahres Aktionen statt-  

Die Paten werden besonders in ihren sozialen Kompetenzen gestärkt und gefördert und dienen somit als Multiplikatoren des sozialen Lernens innerhalb der Schule. Dieses soziale Lernen und Verantwortungsbewusstsein wird in wöchentlichen AG-Sitzungen geschult und unterstützt.
Um diese „Ausbildung“ noch intensiver zu gestalten haben wir Kontakt mit dem Franziskanischen Bildungswerk in Großkrotzenburg aufgenommen und ein „Patenseminar“ mit Ihnen organisiert, indem grundlegende Techniken der Kommunikation, der Gewaltprävention sowie des Soziales Lernens vermittelt werden.

Für die „neuen“ Paten der kommenden 5. Klassen dient dieses Seminar als Grundlagen-Training. Für die Paten der kommenden 6. Klassen soll das Seminar eine Vertiefung ihrer Kenntnisse ermöglichen und ihre Konfliktlöse- und Gesprächsführungskompetenz fördern.